Ein Kiezforscher kennt seine Umgebung.
Jüdisches Leben im Nationalsozialismus


Jüdisches Leben im Nationalsozialismus

Jüdisches Leben im Nationalsozialismus In der Zeit von 1933 bis 1939 wurden den jüdischen Mitbürgern Schritt für Schritt die Teilnahme am öffentlichen Leben erschwert bzw. verboten. Eine Permanentausstellung mit Symbolen und Texten zu den nationalsozialistischen "Nürnberger Rassengesetzen" von 1935 im Stadtbild des Bayerischen Viertels in Berlin-Schöneberg, in dem bis zum Ausbruch des 2. Weltkrieges viele Juden beheimatet waren, greift diese Fragestellung auf. In der Rallye werden Fragen zur damaligen Zeit gestellt und Einschätzungen aus heutiger Sicht angemahnt. Ausgestattet mit einem Aufgabenblatt und einem Kartenausschnitt sollen in kleinen Gruppen Orte gefunden werden, an denen die Restriktionen noch heute nachvollziehbar sind.

Start und Ziel ist der U-Bahnhof
Bayerischer Platz (U4 und U9).
Die Rallye dauert ca. 70 Minuten.
Länge :ca. 2 km
Diese Rallye ist für Kinder und
Jugendliche zwischen 11 und 14 Jahre
als Unterrichtsergänzung sowie für
alle geschichtlich Interessierte eignet.

Jüdisches Leben im Nationalsozialismus